FEUERWEHR SCHÖNBERG (MFR.) 

 

Berichte 

Schönberg als Teil des Hilfeleistungskontingents

Nachdem es im Süden Bayerns zu starken Schneeniederschlägen kam, wurde am Sonntag, 13. Januar, das Hilfeleistungskontingent des Nürnberger Landes angefordert. 

Viele Kameraden der Feuerwehren aus dem Landkreis machten sich am frühen Morgen auf den Weg nach Berchtesgaden, um dort gegen die Schneemassen vorzugehen.
Nachdem der erste Abmarsch, nach anstrengenden Stunden, am Mittwoch Abend wieder Zuhause ankam, machte sich bereits der zweite Abmarsch bereit.
Am Donnerstag, 17. Januar, trafen sich weitere knapp 160 Feuerwehrkameraden an der Wache 70 in Lauf, um von dort die Reise nach Berchtesgaden anzutreten. 
Nach Ansprachen der Kreisbrandinspektion sowie des Landrats Armin Kroder, fuhren die knapp 30 Einsatzfahrzeuge im Konvoi ins Schneegebiet.
Nach einigen Erkundungen im Einsatzgebiet Buchenhöhe, ein hochliegender Ortsteil (1100m) von Berchtesgaden, fingen die Kameraden mit der Arbeit an. 
Fenster wurden freigeschaufelt, um die Verschalung anzubringen und Dächer wurden freigeräumt, um die Häuser zu entlasten.

Genächtigt haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schönberg in Räumlichkeiten des Reha-Zentrums des CJD Berchtesgaden.

Das geplante Einsatzende am Sonntag wurde am Freitag Abend, auf Samstag verlegt. Somit konnten die Kameraden, am Morgen der Abfahrt, die Aufräumarbeiten abschließen und gegen Mittag die Heimreise antreten. 
Der Katastrophenfall wurde am Samstag Mittag aufgehoben.

Ein großer Dank gilt den Mitarbeitern der Kantine, welche zu jedem Zeitpunkt die Verpflegung der Hilfskräfte garantiert haben.

  • 50276834_1172089036273594_8179172509745152000_n
    50276834_1172089036273594_8179172509745152000_n
  • 50160232_1173193612829803_871611072388268032_o
    50160232_1173193612829803_871611072388268032_o



Imagefilm der Jugendfeuerwehr und Besuch der Partnerwehr 

Schönberg - Einen gemütlichen Abend verbrachten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schönberg zusammen mit dem Besuch der Partnerwehr aus Schönberg, Holstein.

Neben netten Gesprächen und der Übergabe eines Gastgeschenkes, stellte die Jugendfeuerwehr ihren aufwendig produzierten Imagefilm vor, der dazu dient, die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr zu zeigen und die Kameradschaft zu stärken.

Nach vielen aufregenden Arbeitsstunden, in denen mit verschiedensten Techniken, u.A. mit einer Drohne, viele Szenen gedreht wurden, waren die Jugendlichen stolz ihr Werk vorstellen zu können.

Die Arbeit der Feuerwehrjugend wurde auch von der Sparkasse Nürnberg anerkannt und mit einer Spende bezuschusst. Hierfür möchte sich die Freiwillige Feuerwehr Schönberg herzlichst bedanken.
Den Imagefilm mit Szenen, welche einen Brand, Menschenrettung sowie die Kameradschaft zeigen, finden Sie auf YouTube sowie auf der Facebook Seite der Feuerwehr Schönberg.



Schönberger Familienunternehmen erhält Urkunde der Stadt Lauf 

Schreinerei Oppel als feuerwehrfreundlicher Betrieb ausgezeichnet

Seit 2017 zeichnet die Stadt Lauf ortsansässige Firmen und Betriebe, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei deren ehrenamtlicher Tätigkeit im Feuerwehrwesen unterstützen, mit einer Urkunde aus.

Nachdem im vergangenen Jahr die Firma EMUGE geehrt worden war, fiel auf Vorschlag des Laufer Feuerwehrkommandanten Oliver Heinecke dieses Mal die Wahl auf die Schreinerei Oppel, ein Schönberger Familienunternehmen, das auf eine über 200-jährige Firmengeschichte zurückblicken kann.

Leistungsbereitschaft, Mut und Idealismus

Mehr als ein Drittel der Belegschaft des Betriebs ist bei Feuerwehren in Schönberg, Engelthal, Hüttenbach oder Nürnberg aktiv. Darunter die Firmenchefs Heinz und Matthias Oppel, die sich auch für den vorbeugenden Brandschutz stark machen – ein Engagement, das Bürgermeister Benedikt Bisping, der die Auszeichnung überreichte, ausdrücklich gewürdigt wissen wollte: „Sie übernehmen Verantwortung und geben uns allen mit Ihrer Leistungsbereitschaft Ihrem Mut und Idealismus ein gutes Beispiel.“ 

Wichtige Rolle der Ortsteilfeuerwehren

Ein großes Lob gab es auch vom stellvertretenden Kommandanten der Laufer Wehr, Daniel Bösch, der die wichtige Rolle der Ortsteilfeuerwehren betonte: „Wir wissen, was wir an Ihnen haben. Sie sind im Notfall schnell zur Stelle und decken ein breites Einsatzspektrum ab.“

Dass dies möglich sei, so ergänzte der Leiter der Schönberger Feuerwehr, Georg Prögel, sei neben den Angehörigen auch Arbeitgebern wie Heinz und Matthias Oppel zu verdanken, die die Feuerwehrleute nicht nur für Lehrgänge und Einsätze freistellten, sondern auch selbst aktive Mitglieder der Wehr seien. „Ihre Unterstützung ist wichtig für eine funktionstüchtige Freiwillige Feuerwehr – und wir sind froh, dass es die Firma Oppel gibt.“

Georg Prögel, Daniel Bösch, der Leiter des städtischen Ordnungsamts, Thomas Wanke, Bürgermeister Benedikt Bisping, Familie Oppel und der Stadtrat und Kommandant der Heuchlinger Wehr, Frank Keller (vorne, von links nach rechts) feierten gemeinsam mit den Kommandanten der Laufer Ortsteilwehren die Auszeichnung

Foto: Hiller

 

Wissenstest 2017

Am Samstag, den 7. Oktober, legten 6 Mitglieder unserer Jugendfeuerwehr den Wissenstest in Röthenbach an der Pegnitz ab. Das Thema des diesjährigen Test war ''Persönliche Schutzausrüstung und Dienstkleidung''

Zuerst wurden die praktischen Fähigkeiten der Jugendlichen geprüft, zu welchen unter anderem das Zuordnen der Einsatzkleidung zählte.

Im weiteren Verlauf des Vormittags wurde dann die schriftliche Prüfung abgelegt. Der Wissenstest wurde von allen Teilnehmern mit bravour gemeistert.  


Leistungsprüfung 2017

Auch in diesem Jahr legten einige Kameraden unserer Aktiven Wehr die Leistungsprüfung ab!

Wir möchten uns auch herzlich bei der Lebenshilfe Nürnberger Land bedanken, die uns die Örtlichkeiten zur Verfügung stellten.

Fahrt der freiwilligen Feuerwehr nach Schönberg an die Ostsee und nach Hamburg

Eine Abordnung von 4 Damen und 13 Herren der freiwilligen Feuerwehr Schönberg startete am Freitag, den 04.08.2017 um 04 Uhr in Richtung Schönberg/Ostsee.

Mit 2,5 Stunden Zugverspätung wurden wir mittags in Kiel empfangen. Mit einem Linienbus wurden wir per „Sonderfahrt“ in unsere Unterkunft nach Holm chauffiert. Am frühen Abend besichtigten wir in Laboe das neue, vor kurzem in Betrieb genommene, Seenotrettungsschiff der DGZRS.

Bei einem geselligem Abend mit unseren Freunden der Schönberger Feuerwehr überreichten wir als Gastgeschenk noch einen Obstbaum, die „Schönberger Zwetschge“, der am Gerätehaus der Feuerwehr seinen Platz finden wird.

Am Samstagvormittag erkundeten wir die Strandabschnitte Kalifornien und Brasilien. Nach einer kleinen Stärkung, bzw. einen Abstecher ins Meer, wurden wir mit dem für uns bereitgestellten Linienbus abgeholt. Auf dem Plan stand die Besichtigung des Marinedenkmales in Laboe und einer Straußenfarm. Auf dem Weg dorthin bewunderten wir in den einzelnen Ortschaften die Strohfiguren, die anlässlich der Korntage ausgestellt waren.

Am Abend veranstaltete die Feuerwehr ihr traditionelles Grillfest, zu dem zahlreiche Gäste erschienen. Dort wurden wir von den Schönbergern bestens versorgt. Auch das sogenannte „Nilwasser“ ließ sich keiner entgehen.

Nach einer recht kurzen Nacht mussten wir schon wieder unsere Koffer packen. Unser nächstes Ziel war Hamburg.

Auch in Hamburg wurden wir von 2 Mitgliedern der Feuerwehr herzlich empfangen. Nach dem einchecken im Hotel machten wir einen Fußmarsch durch die Speicherstadt. In der Brauerei Gröninger ließen wir es uns im Anschluss bei Bier und leckerem Essen gut gehen. Zur späteren Stunde gehörte natürlich auch noch ein Abstecher auf die Reeperbahn dazu.

Nach dem Frühstück am Montag besichtigten wir als erstes die Elbphilharmonie. Im Anschluss schipperten wir mit einem sehr lustigen Kapitän auf einer Barkasse durch die Speicherstadt und den Stückguthafen. Die restliche Zeit bis zur Abfahrt unseres Zuges verbrachten wir an den Landungsbrücken und an der Alster.

Nach einer nervenaufreibenden Zugfahrt kamen wir am Dienstag um 0:30 Uhr wieder in Schönberg an. 

Dorffest 2017

Auch dieses Jahr veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Schönberg ihr mittlerweile schon traditionelles Dorffest am Schönberger Dorfplatz.

Bereits ab 11 Uhr konnten die Besucher sich dort einfinde. Hier warteten bereits auf sie frische Braten mit Kloß und Salat, Spezialitäten vom Grill, kalte Getränke sowie Kaffee und Kuchen. Die Jugendfeuerwehr organisierte ein buntes Unterhaltungsprogramm für die kleineren Besucher, welches mit großer Freude und viel Begeisterung angenommen wurde. Neben Hüpfburg, verschiedenen Knoten-Übungen, Schlauch ausrollen und Zielspritzen an der Kübelspritze, konnten die Kinder bei einer kleinen Einsatzübung ihr Geschick sowie ihr bereits vorhandenes Feuerwehrwissen unter Beweis stellen.

Stimmungsvoll umrahmt wurde der gesamte Festtag mit Livemusik von „Blechgwerch“ und Wissmanet“.

Besonders freute sich die Feuerwehr Schönberg über den Besuch ihrer Patenfeuerwehr Schönberg bay. Wald die mit einer kleinen Besetzung angereist waren. Mit ihrem Besuch bedankten sich die Kameraden für den geleisteten Patendienst anlässlich ihres 150 jährigen Jubiläums im vergangen Jahr. Die Schönberger erhielten als Dankeschön eine lebensgroße Metallfigur des Feuerwehr-Schutzpatronen des Hl. Florians.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Gäste, die wir bei unserem Dorffest begrüßen durften!


Erste Hilfe Kurs 2017

Richtiges Abnehmen eines Motorradhelms

Zum Start ins neue Jahr haben sich an insgesamt zwei Abenden einige Mitglieder unserer Wehr zusammen mit Christian Bartsch vom Roten Kreuz zu einem Erste Hilfe Kurs getroffen.

Bei sowohl theoretischen als auch praktischen Übungen konnten die Kursteilnehmer ihr Geschick im Bereich der ersten Hilfe unter Beweis stellen.

Anbringen eines automatisierten externen Defibrillators (AED)


Wissenstest 2016

Am 8. Oktober fand wieder der alljährliche Wissenstest der Jugendfeuerwehren statt. Das Thema dieses Jahr war "Brennen und Löschen". Da der Wissenstest in diesem Jahr nur aus einem schriftlichen Teil bestand, konnte die Prüfung schnell und ohne größere Probleme erfolgreich beendet werden. 
Den Wissenstest erfolgreich abgelegt haben Jakob Leng (Stufe 1), Laurenz Weber (Stufe 2), Julian Scharrer (Stufe 2), Anna-Lena Hutzler (Stufe 3), Lea Stiel (Stufe 3), Tobias Reinl (Stufe 4)


Deutsches Leistungsabzeichen erfolgreich abgelegt

Nach einer intensiven Vorbereitungsphase welche aus insgesamt 6 Übungen bestand, haben am 30. Juli 7 Jugendliche der Feuerwehr Schönberg sowie 2 Jugendliche der Feuerwehr Röthenbach erfolgreich das Deutsche Leistungsabzeichen abgelegt. 

Die Abnahme unterteilte sich in 2 Bereiche:

1. Bereich: Feuerwehrtechnische Übungen

Neben dem standardmäßigen 3-teiligen Löschangriff wurde in diesem Bereich ebenso eine Schnelligkeitsübung absolviert bei der die Aufgabe war, 8 Schläuche mit maximal 3 verdrehungen aneinander zu kuppeln. Einen mündlichen Theorieteil gab es ebenfalls. 

2. Bereich: Sportliche Übungen

Die sportlichen Übungen bestanden aus einem 1500 Meter Staffellauf und dem Kugelstoßen.

Nachdem die Jugendlichen alle Übungen abgeschlossen haben, gab es ein gemeinsames Mittagessen. Anschließend erfolgte auch schon die Bekanntgabe der Ergebnisse:
Alle Feuerwehranwärter/-innen haben die Leistungsprüfung erfolgreich abgelegt.

Erfolgreich abgelegt wurde die Leistungsprüfung von Lea Stiel, Valentin Genitheim, Jakob Genitheim, Nicolas Bär Christopher Schütt, Alexander Binder, Marco Sperber, Valentin Reisser und Tobias Reinl



150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Schönberg/Bayrischer Wald

<04.06.2016 11:45 Uhr>

Trotz schlechtem Wetter ließ sich die Freiwillige Feuerwehr Schönberg die Feierlaune nicht vermiesen. Mit fast 60 Vereinen feierte sie zwei Tage lang ihr 150-jähriges Gründungsfest.

Normalerweise trotzen die Feuerwehrfrauen und –männer jedem Wetter, um in Not geratene Menschen zu retten und ihnen zu helfen. Doch bei ihrem eigenen Fest vereitelte starker Regen die von langer Hand vorbereiteten Pläne. Bereits am frühen Morgen hörte man Donnergrollen. Starker Regen fiel vom Himmel, als sich eine kleine Gruppe mit den Vorständen Herbert Kern und Helmut Beckert traf, um mit Musik Fahnenmutter Andrea Süß abzuholen. Diese war schon gerichtet und erwartete die Feuerwehrler mit einem Frühstück. Kurz darauf trafen die ersten der fast 60 Vereine am Festplatz ein, unter ihnen auch der Patenverein aus Schönberg/Lauf in Mittelfranken, der mit über 80 Personen nach Schönberg gereist war. Auch wenn eine standesgemäße Abholung mit Fahnendelegation wetterbedingt nicht möglich war, ließen es sich Vorstand, Fahnenmutter und Kommandant nicht nehmen, die Vereine ab Eingang des Festplatzes persönlich zu begrüßen.  

 Ein kurzzeitig nachlassender Regen machte es möglich, dass man gemeinsam in die Kirche zum Festgottesdienst zog. Pfarrer Michael Bauer ging in seiner Predigt auf das Motto der Feuerwehr „Gott zur Ehr, den Nächsten zu Wehr“ ein. Dies sei eine Kurzform des Gebotes der Nächstenliebe aus dem Evangelium: „Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben, mit ganzem Herzen, ganzem Verstand und ganzer Kraft, deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst.“ Eine Feuerwehr ohne Verbindung zum christlichen Glauben sei ebenso undenkbar wie ein christlicher Glaube ohne Feuerwehr.

Im Anschluss an den Gottesdienst sprach der Bundestagsabgeordnete Bartholomäus Kalb auch im Auftrag der beiden erschienenen Landtagsabgeordneten Max Gibis und Alexander Muthmann sein Grußwort. Er erinnerte an die aktuelle Situation im Hochwassergebiet im Landkreis Rottal-Inn, wo die Feuerwehren ihre Einsatzbereitschaft und ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt haben. Landrat Sebastian Gruber gratulierte ebenfalls zum 150-jährigen Gründungsfest. Die Freiwillige Feuerwehr Schönberg sei ein fester Bestandteil der Region, sowohl was den Schutzauftrag der Feuerwehr betreffe als auch den sozialen und kulturellen Auftrag. Anschließend wurden die Bänder geweiht, die die Stifter anlässlich des Gründungsfestes an die Fahne hängten.

Nach dem Gottesdienst hatte der Himmel alle Schleusen geöffnet. So kürzten die Organisatoren den geplanten Festzug ab und alle Gäste zogen auf dem schnellsten Weg in das Festzelt. Doch sogar hier ließ das Wetter die Schönberger Feuerwehr noch nicht aus. Blitzschlag sorgte in der für das Mittagessen zuständigen Metzgerei für Stromausfall. Doch dank eines Notstromaggregates konnte das Essen mit nur kleiner Verspätung geliefert und ausgeteilt werden. Bei gemütlichen Gesprächen klangen die Jubiläumsfeierlichkeiten aus.

Begonnen hatte man bereits tags zuvor mit einer umfangreichen Geräteschau auf dem Festplatz. Die Bevölkerung hatte die Möglichkeit, die neuesten Feuerwehrfahrzeuge der Region in Augenschein zu nehmen und die Feuerwehrleute dazu zu befragen. Vertreten war auch der Rettungsdienst mit einem Intensivretter. Das Spezialfahrzeug ermöglicht Fahrten bis zu 1500 Kilometer, während dessen der Patient intensivmedizinisch betreut werden kann. Auch das Technische Hilfswerk stellte einen modernen Rüstwagen aus, der schnell und flexibel für verschiedene Katastrophenszenarien ausgerüstet werden kann. Die Feuerwehr Regen demonstrierte den Wasserwerfer ihres Tanklöschfahrzeuges. Dieser kann das Wasser bis zu 70 Meter weit werfen. Die fast 5000 Liter in seinem Tank sind dann in etwa 1,5 Minuten aufgebraucht. Die Jugendfeuerwehr Schönberg hatte ein Übungshaus aufgebaut. Dabei versuchten sich hauptsächlich die Kinder darin, mit einer Pumpspitze auf das Haus zu spritzen. Spektakulär waren die Vorführungen. Von der großen Drehleiter der Feuerwehr Grafenau ließ man eine lebensgroße Puppe auf das Höhenrettungskissen stürzen. Oder man zeigte, wie eine erhitze Spraydose mit lautem Knall explodieren kann. Zum Nachdenken brachte auch die Demonstration eines überhitzten Topfes mit Fett. Nur wenig Wasser in das heiße Fett geschüttet, hatte einen über zwei Meter großen Feuerball zur Folge. Gemeinsam mit der Feuerwehr Grafenau zeigte die Schönberger Wehr, wie nach einem Unfall zwei Autos mit den Rettungsscheren so zerlegt wurden, dass eine Bergung der Insassen möglich war. Kommandant Walter Süß erläuterte dies fachkundig einem sehr interessierten Publikum.

Am Abend des Samstages war dann Party angesagt. Die Band „Keep Cool“ rockte das Zelt. Nach einem etwas ruhigen Beginn, standen die die Gäste begeistert auf den Bänken und feierten bis spät in die Nacht.

  

Quelle: http://markt-schoenberg.de


Jugendübung

<04.06.2016 11:45 Uhr>

Auf Einladung der Freiwilligen Feuerwehr Röthenbach a. d. Pegnitz, fand am Donnerstag, den 2. Juni 2016 eine gemeinsame Übung der beiden Jugendfeuerwehren Röthenbach und Schönberg statt. 
Zusammen simulierte man einen Verkehrsunfall, bei dem die Jugendlichen mit einem Löschzug Rettung anrückten. Sie übten hierbei die Verkehrsabsicherung und die Vorgehensweise bei einem Verkehrsunfall. 
Nachdem dieser Teil der Übung abgeschlossen war, wurde ein Brand nachgestellt, zu dem die beiden Jugendgruppen gemeinsam mit einem Löschzug Brand ausrückten. Dabei haben die Trupps die Brandbekämpfung durchgeführt.

Diese gemeinsame Übung war für beide Jugendgruppen ein besonderes Erlebnis. Dafür bedanken wir uns bei der Freiwilligen Feuerwehr Röthenbach herzlichst.




Patenbitten der Feuerwehren aus Schönberg

Am 3. Oktober fand für die Freiwilligen Feuerwehren Schönberg a. d.Pegnitz und Schönberg bay. Wald eine besonderes Treffen statt.

Die Freiwillige Feuerwehr Schönberg bay. Wald bat unsere Feuerwehr, die Patenschaft für ihren Verein weiterhin zu übernehmen.

Um für das geplante Jubiläumsfest 2016 im bayerischen Wald die Patenschaft aufzufrischen, organisierte unsere Feuerwehr ein gemeinsamen Abend im „Voin-Stodl“ um herauszufinden, ob die Patenschaft weitergeführt werden kann. Dies wurde durch kleine, lustige Aufgaben herausgefunden, welche sich die Verwaltung ausgedacht hatte.

Nachdem der Bus am schönberger Dorfplatz einfuhr, begann der Posaunenchor zu spielen und die Patenfeuerwehr wurde herzlichst in Empfang genommen.

Anschließend folgte eine kurze Begrüßung der Ehrengäste durch unseren Kommandanten Georg Prögel sowie dem Vorstand Sebastian Brandl. Nach einer kurzen Verschnaufpause nach der Anreise stellten sich alle Personen in Form eines Zuges auf, um so gemeinsam, angeführt durch den Posaunenchor, in Richtung „Voin-Stodl“ zu marschieren. Dort angekommen begrüßte die Feuerwehr Schönberg Peg. den Patenverein mit einem selbst umgeschriebenen Lied, welches durch den Posaunenchor begleitet wurde.

Als die Begrüßung vor dem Stodl abgeschlossen war, gingen alle gemeinsam hinein um sich einen Platz zu suchen und etwas zu trinken.

Nach dem Essen begann der Abend mit einigen Grußworten der Ehrengästen.

Sebastian Brandl begann das eigentliche Patenbitten durch einen offiziellen Teil welcher anschließend durch die besagten Aufgaben untermalt wurde.

Es waren Aufgaben, bei denen verschiedene Teilnehmer entweder Reaktion zeigen, eine spezielle Atemschutzausrüstung in Betrieb nehmen, einen besonderen Bierkrug leeren, eine Scheibe Holz absägen, Luftballons zum platzen bringen oder sich blind füttern lassen mussten.

Nachdem auch die Aufgaben geschafft waren, konnte einem gemütlichen Abend nichts mehr im Wege stehen.

Nach vielen guten Gesprächen, unterhaltsamer Musik und einem sehr gelungenen Abend machte sich die Freiwillige Feuerwehr Schönberg bay. Wald auf den Weg nach Hause.


 

Die Freiwillige Feuerwehr Schönberg an der Pegnitz bedankt sich bei allen, welche zu einem guten Gelingen des Abends beigetragen haben und freut sich auf das Jubiläumsfest 2016 im bayerischen Wald!





Auszug aus der Pegnitz-Zeitung vom 30. Mai 2015

Die PZ schreibt am 24. Mai 1985:

Festkommers leitete die Feierlichkeiten zum Gründungsjubiläum der FFW Schönberg ein

Dank für das Wirken in Vergangenheit und Gegenwart und gute Wünsche für die zukünftige Arbeit, dargebracht von zahlreichen Rednern, standen im Mittelpunkt des Festkommerses, zu dem die Freiwillige Feuerwehr Schönberg anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens in den Saalbau Lehr eingeladen hatte.Verbunden war damit die Enthüllung einer neuen Vereinsfahne, für die von der befreundeten Wehr aus Schönberg/Bayerwald die Partnerschaft übernommen worden war. Der FFW Schönberg, die am 1. April 1885 beurkundet wurde, ging die „Allgemeinebürgerliche Feuerwehr“ voraus, die, wie sich belegen lässt, bereits 1869 bestanden hat. Gründungsmitglied der heutigen Wehr waren Georg Waitz (Kommandant), Georg Nürnberger, Johann Fürsattel, Johann Seitz (Vorsitzender)und Heinrich Gößwein. Bis zum Jahr 1898 gibt es keine Aufzeichnungen, doch weiß man, dass sich die Mitgliederzahl auf 58 erhöht hatte. Im Jahr 1901 schaffte man eine fahrbare Holzschiebeleiter an, die noch heute (!) verwendet wird. Die Schaffung einer Anzahl von Unterflurhydranten wurde möglich, nachdem 1940 eine Wasserleitung gebaut worden war. Bis zum Jahr 1913 hatte die Aktivenzahl die stattliche Höhe von rund 90 erreicht. In den Jahren nach 1920 galt die Wehr als sehr stark und machte auch auf gesellschaftlicher Ebene viel von sich reden. Herbe Verluste waren dann wieder in der Zeit des 2. Weltkrieges zu beklagen, so dass der Feuerschutz in der Gemeinde oft nicht gesichert war. Und man sogar auf Jugendliche zurückgreifen musste. In diese Zeit fiel auch der 30. März 1944,als 52 (!) Gebäude den Flammen zum Opfer fielen und die Löschwasserversorgung naturgemäß ein unlösbares Problem darstellt. 1946 begann der Neuaufbau der FFW Schönberg.

 


Dorffest 2015

Auch dieses Jahr veranstaltete die Feuerwehr-Schönberg ihr traditionelles Dorffest. Ab 10 Uhr ging das bunte Treiben auf dem Schönberger Marktplatz mit einem guten Weißwurstfrühschoppen los. Es war wie jedes Jahr für alles gesorgt: kühle Getränke, Fleisch und Würste vom Grill, gewedelte Heringe, Bratenspezialitäten sowie Kaffee und Kuchen. Leider spielte dieses Jahr das Wetter nicht perfekt mit, was aber durch unsere großes Zelt am Marktplatz nicht besonders störte. 

Es war wieder ein gelungener Tag, für den sich die Freiwillige Feuerwehr Schönberg herzlichst bedankt!



 

Modulare Truppmann-Ausbildung Basismodul 2015

Am 03.03.2015 startete eine Modular Truppmann-Ausbildung, bei der 6 Jugendfeuerwehr´ler unserer Jugendgruppe teilgenommen haben. Bei dieser Truppmann-Ausbildung geht es um die Grundlagen des einfachen Löscheinsatzes und um die allgemeinen Feuerwehrgrundsätze, welche den Feuerwehranwärtern und Feuerwehranwärterinnen in einer 7-wöchigen Ausbildung vermittelt wird.  

Die Ausbildungsveranstaltungen fanden jede Woche Dienstags und Donnerstags, sowie jede zweite Woche Samstags im Feuerwehrgerätehaus in Röthenbach statt. Neben unseren 6 Feuerwehrjugendlichen waren noch weitere Anwärter aus unserem Dienstbezirk dabei. Zusammen hatten wir insgesamt 18 Ausbildungsveranstaltungen, von denen 11 Unterricht waren und weitere 7 praktische Übungen. 

Am 18.04.2015 legten unsere Feuerwehranwärter ihre finale Prüfung erfolgreich ab und konnten auf einen lehrreichen Lehrgang zurückblicken. 

 


40 Jahre Jugendfeuerwehr Schönberg und Tag der offenen Tür


Zu diesem erfreulichen Anlass lud am Samstag, den 18.10., bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein die Feuerwehr Schönberg zusammen mit ihrer Jugendgruppe auf den Schönberger Marktplatz zu einem Tag der offenen Tür ein. Zahlreiche Gäste nahmen diese Einladung wahr und feierten das 40-jährige Bestehen mit den Veranstaltern. Auch Gäste der Partnerwehren aus Schönberg in Holstein und Schönberg im Westerwald waren angereist und verbrachten das Wochenende in dem Laufer Ortsteil. Die Patenwehr aus Schönberg im Bayerischen Wald ließ es sich ebenfalls nicht nehmen mit ihrer Jugendgruppe und einer Abordnung des Vereins diesen Tag mit ihren Kameraden zu feiern.

 

Die Festlichkeiten begannen mit der  Begrüßung durch Kommandant Georg Prögel. In Form einer Schauübung der Jugend wurde ein Gartenhausbrand zur ersten dargebotenen Attraktion des Tages. Es folgte die Darstellung einer Personenrettung aus einem verunfallten Fahrzeug der aktiven Wehr zusammen mit den Kameraden aus Lauf. Desweiteren wurden die Gefahren eines Fettbrandes und der Explosion einer Spraydose am Brandsimulator aufgezeigt. Zwischen den Vorführungen konnten die neu gestalteten Räumlichkeiten des Feuerwehrgerätehauses sowie die Bilderwand aus „40 Jahre Jugendgruppe“ besichtigt werden, auf der sich viele Besucher selbst wieder finden konnten und große Freude dabei hatten, die Vergangenheit Revue passieren zu lassen. Ebenso war für die kleinen Besucher ein Kinderprogramm organisiert. Mit der Kübelspritze und beim Schlauch ausrollen konnten sie ihr löschtechnisches Geschick auf die Probe stellen und sich dabei bei einem Feuerwehrfotoshooting verewigen lassen.

Zum Abschluss boten die Jugendlichen  nach einer Feuerwehr-Modenschau das Highlight des Tages. Bei einem historischen Löschangriff in nostalgischen Uniformen, ausgerüstet mit einer alten Handpumpe und einer Holzdrehleiter aus dem Jahre 1901, konnte ein fiktiver Brand im ersten Stock eines Wohnhauses gelöscht werden.

Am Abend schloss sich ein Kameradschaftsabend mit Ehrungen im Schützenhaus in Schönberg an. Hier fand der Festtag seinen finalen Höhepunkt. Nach einem Musikstück des Posaunenchor Schönberg und der Begrüßung durch den 1. Vorstand Sebastian Brandl folgte das gemeinsame Essen. Kommandant Georg Prögel begrüßte die Gäste und gab das Wort für die Grußworte an Thomas Lang, 3. Bürgermeisterder Stadt Lauf, den Landrat Armin Kroder, den Landtagsabgeordneten Norbert Dünkel und dem Kreisbrandinspektor Fritz Holfelder weiter. 


 

Der erste Vorstand übernahm im Anschluss die Ehrungen für 25- und 40-jährige Mitgliedschaft. Für 25 Jahre Vereinstreue wurden geehrt: Stefan Reichel, Norbert Hummel, Rainer Hutzler, Margit Zagel, Markus Gößwein und Andreas Buchner. Zu den Jubilaren für 40 Jahre Mitgliedschaft dürfen sich Georg Prögel, Ernst Prögel, Heinz Oppel, Günter Schinhammer, Helmut Güntner und Heinrich Sichermann zählen. Letzt genannte wurden zudem zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt.

Eine besondere Auszeichnung erhielt der langjährige Kommandant und Ehrenmitglied Georg Prögel. Ihm wurde das Bayerische Ehrenkreuz in Silber überreicht.

Die Chronik „40 Jahre Jungendfeuerwehr Schönberg“, gespielt von der Jugendgruppe, war für die Zuhörer eine unterhaltsame Darstellung der vergangenen Jahrzehnte der erfolgreichen Jugendarbeit in Schönberg.

Den Abschluss des offiziellen Teils des Abends bildeten weitere Grußworte der Partnerwehren, der Schönberger Vereinsvertreter und der Patenwehr mit deren Bürgermeister. Bei den Reden wurde vor allem das soziale Engagement für die Gesellschaft der Jugendlichen und deren Jugendwarte gelobt und als Anerkennung viele Gastgeschenke überreicht.

Alle Beteiligten ließen die Festlichkeiten bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen und blickten voller Zufriedenheit auf den ereignisreichen Tag zurück.


 

 


 

Zeltlager der Jugendfeuerwehr in Schönberg im Bayrischen Wald 


Vom 1. bis 3. August waren wir zu Besuch bei unserer Patenwehr Schönberg im 

Bayerischen-Wald. Das Wochenende verbrachten wir auf einem schönen Zeltplatz außerhalb von Schönberg. 

Nach unserer Ankunft wurden wir im Feuerwehrhaus herzlich empfangen und bekamen eine kleine Führung durch ihre Fahrzeughalle.

Danach ging es auch schon ab auf den Zeltplatz zum Zeltaufbau. Abends wurde gegrillt und bei einem gemütlichen Lagerfeuer und guter Stimmung war der 1. Tag auch schon vorbei. 


Nach einer etwas kurzen Nacht starteten wir in den Samstag mit einem gemeinsamen Frühstück am Zeltplatz. Anschließend ging es in die Autos und wir fuhren zum bekannten Baumwipfel-Pfad. Dort bekamen wir in zwei Gruppen eine kleine Führung rund um das Gelände.

Nach dem Rundgang fuhren wir wieder zurück zum Zeltplatz und aßen eine Kleinigkeit. Anschließend ging es bei herrlichen Temperaturen ins "Schönberger Freibad".

Nach einem anschließenden Abendessen mussten wir zurück auf unseren Zeltplatz, um diesen Unwetter fest zu machen. Als uns dann das starke Gewitter traf kamen wir zu dem Entschluss, unser Gepäck so schnell es geht einzupacken und ins Feuerwehrhaus "umzuziehen". Um kurz vor 23 Uhr hatten wir dann alle unsere Sachen trocken im FFW-Haus eingelagert und konnten uns dort noch gemütlich zusammen setzten.

Der letzte Tag begann mit Koffer packen und Gepäck einladen. Weiter ging es zum Frühstück und Zeltabbau zum Zeltplatz.

Nachdem alle Sachen verstaut waren, gab es ein kleines Abschluss-Essen auf dem doch leer gewordenen Zeltplatz. Zum Schluss versammelten sich alle noch zu einem Letzten Gruppenfoto und wir starteten unsere Heimreise.


Die Feuerwehr Schönberg a.d. Pegnitz bedankt sich nochmals ganz herzlich für das tolle Wochenende und hofft, dass der Kontakt unserer Feuerwehren noch lange besteht. 


 


 

Menschenkicker-Turnier in Haimendorf


Am Sonntag den 13. Juli fand das Menschenkicker-Turnier in Haimendorf statt. Unsere Feuerwehr trat mit 2 Mannschaften an: "Schönberg 1" & "Schönberg 2"

 



 

Dorffest 2014


Am 1. Mai 2014 war es wieder soweit. Unser jährliches Dorffest zog trotz einigen Regenschauern viele Gäste an. Bei guter Unterhaltung, kalten Getränken und Speisen vom Grill verbrachten unsere Gäste aus Nah und Fern einige schöne Stunden. 

Auch für unsere kleineren Besucher wurde Unterhaltung geboten. Neben Hüpfburg und Kinderschminken konnten auch die Kleineren beim Zielspritzen an der Kübelspritze Geschick und Treffsicherheit beweisen. 

Am Ende des Tages konnte die Feuerwehr Schönberg auf einen gelungenen Tag zurück blicken und bedankt sich hier nochmals bei allen Besuchern für ihr Kommen.